Einführung

Höhlenmalereien in Europa und Nordafrika zeigen wilde Rinder, die Auerochsen (Bos primigenius), unter der geschätzten Beute der Steinzeitjäger. Diese majestätischen Tiere standen fast 2 M am Widerrist und hatten bis zu 1 M lange Hörner. Bullen werden normalerweise als dunkelbraun oder schwarz mit Kühen und Kälbern rotbraun dargestellt, obwohl auch weiße und gesprenkelte Tiere auf den Gemälden erscheinen ( Felius 1985 ). Die Auerochsen breiteten sich nach der Eiszeit (vor 250.000 Jahren) aus Westasien aus und sollen bis Anfang des 17.Jahrhunderts in Europa überlebt haben. Irgendwann vor ihrem Aussterben, wahrscheinlich vor 7000 bis 10.000 Jahren, wurden Auerochsen domestiziert. Mindestens 2 Domestizierungen sind zum Zeitpunkt dieses Schreibens wahrscheinlich in Rinderrassen vertreten. Bos primigenius primigenius, ein europäischer Auroch-Subtyp, der durch den Fossilienbestand belegt ist, wird angenommen, dass er der Vorfahr der heutigen buckellosen Rinderrassen ist, die die Artbezeichnung Bos taurus erhalten. Ein asiatischer Auroch-Subtyp, Bos primigenius namadicus, führte wahrscheinlich zu den heutigen buckligen Zebu-Rassen, die als Bos indicus klassifiziert sind .

Obwohl inländische Rinderrassen in 2 Arten unterteilt sind, sind sie völlig interfertil; Tatsächlich sind in diesem Jahrhundert mehrere synthetische Rassen aus Kreuzungen von Taurus- und Indicus-Rassen entstanden. Die Chromosomenzahlen sind identisch: 29 Autosomen, die alle akrozentrisch sind, und ein submetazentrisches X. Die Morphologie der Y-Chromosomen ist der einzige anerkannte strukturelle Unterschied zwischen den Karyotypen B. taurus und B. indicus. Somit, Die bisher entwickelte und in diesem Artikel diskutierte Genkarte „Vieh“ ist für 2 Arten, die viele Menschen, einschließlich mir, glauben sollte als neu klassifiziert werden 1. Rinder sind Mitglieder der Unterfamilie Bovinae, der Familie Bovidae, der Unterordnung Ruminantia und der Ordnung Artiodactyla.

Ein Standard-Karyotyp für Rinder wurde von Popescu und anderen (1996) gelöst, wobei die Gennomenklatur den Richtlinien für die humane Gennomenklatur folgt, wie sie von der International Society for Animal Genetics (ISAG) empfohlen werden. Loci ohne humane Äquivalente werden nach den Empfehlungen des Ausschusses für genetische Nomenklatur von Schafen und Ziegen ( COGNOSAG 1995 ) benannt.

Gründe für die Kartierung dieser Art

Die rasante Entwicklung von Genomkarten bei Rindern wie bei anderen Tierarten wurde von mehreren Motivationskräften vorangetrieben. Die umfangreiche Verwendung der vergleichenden Genkartierung als wichtiges Instrument zur Untersuchung der chromosomalen Evolution bei Tieren bietet genügend Grund, das Rindergenom abzubilden. Die international geförderte und hochorganisierte Humangenom-Initiative hat bereits die Standard-Säugetiergeokarte zur Verfügung gestellt, mit der letztlich alle anderen verglichen werden. Die Genomkarte der Labormaus entwickelt sich rasant weiter und wird zweifellos das erste Vergleichsmaß für die Bewertung der Chromosomenkonservierung und der genomischen Evolution von Säugetieren sein. Andere Säugetiere, einschließlich Rinder, spielen jedoch eine äußerst wichtige Rolle beim Verständnis der Wege der chromosomalen Umlagerung, die die Evolution von Säugetieren begleitet haben. Zum Zeitpunkt dieses Schreibens wurde durch vergleichende Kartierung offensichtlich, dass einige Säugetiere wie Rinder und Katzen Genome haben, die im Vergleich zum menschlichen Genom stärker konserviert sind als das am häufigsten verglichene Mausgenom. Diese höher konservierten Genome spiegeln wahrscheinlich am genauesten die chromosomale Anordnung des angestammten Säugetiers wider. Zumindest zeigen sie, dass das Gesamtbild der Chromosomenentwicklung von Säugetieren nicht vollständig durch Unterschiede in den Genomen von Menschen und Mäusen dargestellt werden kann. Eine erweiterte vergleichende Kartierung einschließlich der Genome von Rindern wird weiterhin einen wertvollen Beitrag zum Verständnis der chromosomalen Evolution von Säugetieren in einem universellen Kontext leisten.

Das Potenzial der markergestützten Selektion (MAS 1) wünschenswerter und marktfähiger Merkmale treibt die Genkartierung bei Nutztierarten voran. Genetische Marker vorteilhafter Allele für ökonomische Merkmalsloci (ETL 1), einschließlich quantitativer Merkmalsloci (QTL 1), haben das Potenzial, die Rate und Effizienz des genetischen Gewinns durch selektive Züchtung zu verbessern, ein Konzept, das lange vor den technischen Werkzeugen für seine Implementierung weiterentwickelt wurde (Smith und Simpson 1986 ; Soller und Beckmann 1982 ; Weller und andere 1990 ). Die besten Marker für den Einsatz in selektiven Zuchtprogrammen sind offensichtlich die Genvarianten, die tatsächlich für phänotypische Unterschiede in den wichtigen Merkmalen verantwortlich sind. Obwohl solche Marker immer noch selten sind, wurden einige durch gründliche Suche nach Variationen in Genen identifiziert, von denen angenommen wird, dass sie an den physiologischen Pfaden beteiligt sind, die zu dem interessierenden Phänotyp führen. Dieser sogenannte „Kandidatengen“ -Ansatz zur Markeridentifikation erfordert ein fundiertes grundlegendes Wissen über die Physiologie, die dem Merkmal zugrunde liegt, gefolgt von einem umfangreichen und normalerweise teuren Screening / Screening oder einer Variation von Kandidatengenen im Zusammenhang mit diesen Prozessen. Im Idealfall kann die Sequenzvariation in Bezug auf das Merkmal letztendlich direkt in den Markerassay integriert werden. Unglücklicherweise, physiologische Grundlagen für viele wirtschaftliche Merkmale bleiben ungelöst, und Kandidatengene sind nicht offensichtlich. Alternativ kann die Komplexität des Merkmals, selbst wenn die Physiologie verstanden wird, eine lange und umständliche Liste von Kandidatengenen darstellen. ETL und sogar QTL können jedoch durch Verknüpfungsanalyse abgebildet werden ( Andersson und andere 1994; Georges und andere 1993a , b , 1995 ; Lander und Botstein 1989 ; Paterson und andere 1989 ). Marker, die in der Nähe von ETL abgebildet sind, können verwendet werden, um die Auswahl für die ETL zu unterstützen, wenn die Rekombinationsfrequenz ausreichend klein ist und die chromosomale Phase von Marker- und ETL-Allelen bekannt ist. Die Effizienz von MAS kann durch die Identifizierung von Markern auf beiden Seiten der ETL erhöht werden, da eine Rekombination in der von 2 Markern überspannten Region nachgewiesen werden kann. Ein wichtiges frühes Ziel der Rindergenkartierung bestand daher darin, Karten von hochpolymorphen Markern zu erstellen, die in Abständen von ungefähr 20 cm (1 cm = 1% Rekombination) oder weniger über jedes Chromosom verteilt sind. Diese Marker könnten dann für Kartierungsstudien in Familien verfügbar sein, die QTL trennen, was hoffentlich zu Verknüpfungsassoziationen des QTL mit 1 oder mehr Markern führt. Unter geeigneten Züchtungsprotokollen können dann verknüpfte Marker für MAS verwendet werden.

Ein weiteres Ziel der Genkartierung ist es, Gene zu identifizieren und zu klonen, die für ETL verantwortlich sind. Aus der obigen Diskussion geht hervor, dass MAS viel effizienter ist, wenn es Variationen in den Genen verwendet, die tatsächlich für die ETL verantwortlich sind. Noch wichtiger ist, dass ein vollständiges Verständnis der möglichen Interaktion des Merkmals mit anderen physiologischen Prozessen nur möglich ist, wenn die beteiligten Gene bekannt sind. Der Begriff „reverse Genetik“ wurde im allgemeinen Sprachgebrauch durch „positionelles Klonen“ oder „kartenbasiertes Klonen“ ersetzt, um den Prozess zu beschreiben, bei dem die Anwendung von Karteninformationen verwendet wird, um ein Gen zu klonen, das für ein bestimmtes Merkmal verantwortlich ist, ohne dass Informationen über die biochemische oder molekulare Basis des Merkmals vorliegen. Obwohl die Aufgabe, Gene bei jeder Art positionell zu klonen, gewaltig ist, ist das Klonen von Genen für ETL in Nutztieren fast unerschwinglich. Tierkarten werden mit Sicherheit nie so dicht sein wie die des Menschen. Große Einsatzbibliotheken für Tierarten werden erst langsam entwickelt und verwendet. Natürlich vorkommende chromosomale Deletionen wichtiger Gene, wichtige Werkzeuge in vielen der menschlichen und Maus-Dna, wurden nicht identifiziert und in Nutztieren vermehrt. Die Aufgabe wird durch die quantitative Natur der meisten Merkmale von wirtschaftlichem Interesse bei Nutztieren und den Mangel an weltweiter Forschungsunterstützung für die Tierhaltung im Vergleich zur Humangenominitiative weiter erschwert. Alternative Strategien zum konventionellen Positionsklonen müssen geplant und entwickelt werden. Ein vorgeschlagener Ansatz ist das „vergleichende Positionsklonen von Kandidaten“, bei dem Kenntnisse über die Evolutionsgeschichte von Chromosomen und schnelle Fortschritte in den Karten von Mensch und Maus genutzt werden.

Aktueller Kartenstatus

Physikalische Kartierung

Mehr als 400 Typ-I-Loci wurden bei Rindern kartiert (Fries und andere 1993; O’Brien und andere 1993; Womack und Kata 1995) hauptsächlich durch somatische Zellgenetik ( Arruga und andere 1992; Womack und Moll 1986). Diese Synteny-Karten haben eine Grundlage für Genomkarten bei Rindern geschaffen, die die Grenzen der chromosomalen Konservierung relativ zu den kartenreichen Genomen von Mäusen und Menschen anzeigen. Die vergleichende Karte ist jedoch unvollständig und befasst sich weder mit der Erhaltung noch mit der Neuordnung der Genordnung.

Die In-situ-Hybridisierung, insbesondere mit Fluoreszenz, wurde effektiv eingesetzt, um die Reihenfolge der Typ-I-Loci zu adressieren, syntenische Gruppen bestimmten Chromosomen zuzuordnen und die schnell wachsende Verknüpfungskarte an Chromosomen zu verankern (Fries und andere 1993; Gallagher und andere 1993; Iannuzzi und andere 1993; Solinas-Toldo und andere 1993 ). Zum Zeitpunkt dieses Schreibens wurden mehr als 100 In-situ-Lokalisierungen einzigartiger Sequenzen auf Rinderchromosomen identifiziert. Alle bovinen syntenischen Gruppen sind nun durch Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH 1) an spezifischen Chromosomen verankert, und die Verknüpfungskarte ist physikalisch an ungefähr 100 Stellen auf allen bovinen Chromosomen verankert.

Verknüpfungskartierung

Rinderverknüpfungskarten der ersten Generation (Barendse und andere 1994; Bischof und andere, 1994) wurden in 3 kürzlich veröffentlichten Karten mit insgesamt 1250 Markern erweitert (Kappes und andere 1997), 746 (Barendse und andere 1997) und 269 ( Ma und andere 1996). Diese kombinierten Karten enthalten fast 1400 eindeutige Markierungen mit einem durchschnittlichen Abstand von 2 bis 2,5 cm. Obwohl die Mehrheit der dargestellten Marker Mikrosatelliten sind, befinden sich fast 200 innerhalb oder in der Nähe von kodierenden Sequenzen. Die geschlechtsgemittelte Gesamtgenomgröße beträgt 2990 cm (Kappes und andere 1997 ) und 3532 cm (Barendse und andere 1997) auf den 2 größeren Karten. Im Gegensatz zu den Karten von Mensch und Maus wurde bei diesen 2 Rinderkarten nur ein sehr geringer Geschlechtsunterschied in der Rekombination beobachtet. Die männerspezifische Karte von Ma and others (1996 ) umfasst 1975 cm, die zweifellos wachsen wird, wenn Markierungen hinzugefügt werden.

Vergleichende Kartierung

Ungefähr 400 Loci wurden sowohl bei Rindern als auch bei Menschen kartiert. Die meisten davon wurden auch bei Mäusen kartiert. Obwohl eine umfassende Erhaltung der Syntenie zwischen Rindern und Menschen beobachtet wurde ( Threadgill und Womack 1991; Womack und Kata 1995; Womack und Moll 1986), ist die Erhaltung der Verknüpfung (Erhaltung der Genordnung) möglicherweise nicht so weit verbreitet. Barendse und andere (1997) bauten eine ausreichende Anzahl von Typ-I-Loci in die Verknüpfungskarte ein, um das Vorhandensein zahlreicher Umlagerungen der Genordnung innerhalb konservierter Syntenien zu demonstrieren. Eine interspezifische hybride Rückkreuzung ( Riggs und andere 1997 ) wurde verwendet, um Karten der Rinderchromosomen 7 und 19 zu erzeugen, die eine ausreichende Anzahl von Genen enthielten, um diese Frage zu beantworten. Die Umlagerung der Genordnung innerhalb der konservierten Syntenie auf BTA 7 / HSA 5 wurde demonstriert (Gao und Womack 1997), wobei ein wichtiger Haltepunkt in der Segmenthomologie in der kleinen Region zwischen boviner AMH und CSF2 identifiziert wurde. Ein ähnliches Muster zeigte sich im Rinderchromosom 19 ( Yang und Womack 1997 ). HSA 17 und BTA 19 sind vollständig konservierte Syntengruppen, dennoch wurde die lineare Reihenfolge der Gene neu angeordnet. Diese Daten unterstützen die Notwendigkeit geordneter vergleichender Karten, um die Extrapolation von Kandidatengenen für Rindermerkmale aus der menschlichen Genkarte zu erleichtern.

Ein wichtiger Beitrag zur vergleichenden Genkartierung ist die heterologe Chromosomenmalerei oder die zoologische (ZOO-)Fischmalerei. Solinas-Toldo und andere (1995), Hayes (1995) und Chowdhary und andere (1996) haben Rinderchromosomen mit menschlichen chromosomenspezifischen Bibliotheken „bemalt“, um Segmente der Homologie abzugrenzen. Diese Studien definieren die Grenzen der Chromosomenkonservierung auf zytogenetischer Ebene „Mensch auf Rind“; und sie stimmen zum Zeitpunkt dieses Schreibens sehr gut mit den Ergebnissen der vergleichenden Syntenie-Kartierung überein, die die Homologie „Vieh auf Mensch“ definiert. Wie die Syntenie-Kartierung befassen sie sich nicht mit der Erhaltung der Genordnung in homologen Segmenten.

Ansätze zur Entwicklung der Karte

Synteny Mapping

„Synteny“ bedeutet einfach „am selben Strang“ oder, in genetischer Terminologie, „auf demselben Chromosom.“ Eine Syntenie-Karte ist nichts anderes als eine Liste von Genen, von denen bekannt ist, dass sie sich auf demselben Chromosom einer bestimmten Spezies befinden. „Konservierte Syntenie“ wurde von Nadeau (1989) verwendet, um die Position von 2 oder mehr homologen Genen auf demselben Chromosom in verschiedenen Arten zu beschreiben. Syntenie sollte in unserem Vergleich von Karten zwischen Arten nicht durch „konservierte Syntenie“ ersetzt werden. Die Synteny-Kartierung ist wahrscheinlich mit der vergleichenden Kartierung verbunden, da die einzigen Karten, die für den Vergleich zwischen den meisten Tierarten verfügbar sind, bisher Synteny-Karten waren.

Die somatische Zellgenetik ist immer noch die häufigste Methode zur Erstellung von Synteniekarten. Hybride somatische Zellen können so konstruiert werden, dass die Chromosomen praktisch jeder Vorläuferspezies bevorzugt verloren gehen. Jeder Hybridklon behält ein Teilgenom dieser Spezies zusammen mit dem vollständigen Genom des anderen, das normalerweise eine transformierte Nagetierzelllinie ist. Da der Chromosomenverlust mehr oder weniger zufällig ist, behält jeder Klon eine andere Teilmenge von Chromosomen als die abgebildete Spezies. Wie bei der menschlichen Genkartierung zeigt die Analyse von Genpaaren in einem Panel von Hybridzelllinien die Konkordanz oder Diskordanz ihrer Retention. Konkordanz der Retention ist ein Beweis für die Lage von 2 Genen auf den gleichen Chromosomen. Umgekehrt ist die Diskordanz der Retention ein Beweis für Asyntenie (ihre Lage auf verschiedenen Chromosomen). Genprodukte oder DNA-Sequenzen können durch Syntenie-Analyse in jeder Spezies kartiert werden, solange die Anwesenheit oder Abwesenheit des Gens oder Genprodukts der Zielspezies gegen den vollständig zurückgehaltenen genomischen Hintergrund des Nagetiers festgestellt werden kann. Enzymelektrophorese, Southern-Blotting mit einzigartigen Sequenzsonden und Polymerase-Kettenreaktionsamplifikation mit Spezies-diskriminierenden Primern waren wirksame analytische Werkzeuge für die Syntenie-Kartierung.

Die somatische Zellgenetik führt typischerweise nicht zur Zuordnung von Markern zu bestimmten chromosomalen Stellen oder sogar zu chromosomalen Subregionen. Folglich sind Gene auf einer Synteniekarte normalerweise nicht geordnet. Somatische Zellmethoden, die neu angeordnete Chromosomen verwenden, sind eine Ausnahme von dieser Verallgemeinerung und wurden sehr effektiv verwendet, um Gene in der menschlichen Karte zu ordnen.

Strahlungshybridkartierung ( Cox und andere 1990 ; Walter und andere 1994 ) ist in letzter Zeit zu einem wichtigen Werkzeug für die Erstellung hochauflösender Karten menschlicher Chromosomen geworden. Die verwendeten Techniken sind Variationen der grundlegenden somatischen Zellgenetik, bei denen die Spenderzellen bestrahlt wurden, um eine Chromosomenfragmentierung zu erreichen. Die statistische Analyse basiert auf den Prinzipien der Verknüpfungsanalyse, dh eine größere Nähe von 2 Loci führt zu einer geringeren Trennung durch zufällige chromosomale Umlagerung. Zuerst von Goss und Harris (1975) verwendet, kann die Technik mit einzelnen Chromosomenhybriden als bestrahlter Spender ( Cox und andere 1990 ) oder mit Gesamtgenombestrahlung in einer diploiden Spenderzelle ( Walter und andere 1994 ) verwendet werden. Ob bei der Kartierung eines einzelnen Chromosoms oder eines ganzen Genoms, die Technologie ist effektiv für die Erstellung zusammenhängender Karten von Säugetierchromosomen mit einer Auflösung von 500 kb. Diese Methode kann sich als der ideale Ansatz für die vergleichende Genkartierung erweisen, da sie eine geordnete Karte liefert, ohne dass Polymorphismen in Zuchtpopulationen getrennt werden müssen.

In-situ-Hybridisierung

Einzigartige DNA-Sequenzen, repetitive Elemente und ganze Genome wurden alle durch In-situ-Hybridisierung effektiv an chromosomalen Stellen lokalisiert. Diese Technik verwendet die Befestigung eines mikroskopisch nachweisbaren Markers an einer DNA-Sonde, gefolgt von einer Hybridisierung der Sonde mit denaturierter DNA eines ansonsten intakten Chromosoms. Die Spezifität der Hybridisierung wird durch die Einzigartigkeit der Sonde bestimmt. Obwohl radioaktive Sonden die frühe Anwendung dieser Technologie dominierten, Fluoreszierende Sonden werden heute im Allgemeinen verwendet. In ihrer Überprüfung von FISH stellt Trask (1991) fest, dass es die folgenden Vorteile gegenüber der Isotopenmarkierung hat: Es bietet eine überlegene räumliche Auflösung, die normalerweise die Visualisierung von weniger markierten Chromosomen erfordert; es ist schneller; und die verwendete Sonde ist im Allgemeinen stabiler. Die Empfindlichkeiten sind ähnlich und erfordern jeweils einige Kilobasenpaare ununterbrochener Sequenz als Hybridisierungssonde. Es wurden Schemata entwickelt, die die Verwendung mehrerer Sonden mit unterschiedlichen Farbsignalen auf denselben Chromosomen ermöglichen. Eine solche Verwendung ist besonders wichtig für die Genkartierung, da sie die Möglichkeit bietet, Loci innerhalb der Auflösungsgrenzen von ungefähr 100 kb zu ordnen.

Cosmide oder Klonierungsvektoren, die große DNA-Sequenzen (bis zu 45 kb) aufnehmen, wurden effektiv als Sonden für FISCHE verwendet. Da diese großen Inserts häufig repetitive DNA enthalten, muss die Ziel-DNA zunächst mit unmarkierter genomischer Gesamt-DNA prehybridisiert werden. Diese Methode wurde effektiv verwendet, um Verknüpfungskarten an Chromosomen zu verankern, indem Kosmide hybridisiert wurden, die hochpolymorphe Marker enthalten, die bei der Verknüpfungskartierung verwendet werden.

Die oben beschriebenen Technologien führen zu physikalischen Karten, die die physikalischen Beziehungen von Loci zu den Chromosomen darstellen, auf denen sie sich befinden. Physikalische Karten mit höherer Auflösung mit definierten Markern in zusammenhängenden Klonen (Contig-Karten) sind bei Rindern in Vorbereitung, werden jedoch höchstwahrscheinlich kleine genomische Regionen von besonderem Interesse und nicht ganze Chromosomen umfassen, wie in der Human Genome Initiative angestrebt und Voraussetzung für die Sequenzierung des gesamten Genoms.

Verknüpfungskartierung

Verknüpfungskarten sind eher meiotisch als physikalisch definiert, wobei eine Karteneinheit 1% Rekombination darstellt. Da die Verknüpfung nur in gametischen Produkten messbar ist, erfordert die Verknüpfungskartierung den Nachweis von mütterlichen und väterlichen Allelen in Gameten, die von heterozygoten Individuen produziert werden. Die Karte von Barendse und anderen (1997) ergab / ‚rom-Marker-Typisierung bei 328 Rindernachkommen aus 15 Voll-Sib-Familien mit einer Größe von 3 bis 36. Die Familien bestehen aus Kreuzungen verschiedener Rassen und bilden das International Bovine Reference Family Panel (IBRP). Die Karte von Kappes and others (1997) wurde aus 180 Nachkommen der Referenzpopulation des Meat Animal Research Center (MARC) ( Bishop and others, 1994) erstellt, und die Karte von Ma and others (1996) stammt aus 9 väterlichen Half-Sib-Familien, die als Illinois Reference / Resource Families (IRRF) bekannt sind und 459 Nachkommen umfassen.

Marker für Kartierungszwecke wurden von O’Brien (1992) als Typ I oder II kategorisiert. Typ-I-Marker, bei denen es sich um exprimierte Sequenzen (Gene) handelt, die normalerweise von 1 Säugetierart zur anderen konserviert werden, werden für die Verwendung bei der vergleichenden Genkartierung bevorzugt. Leider sind sie in der Regel nicht sehr polymorph und daher schwer in Verknüpfungskarten zu integrieren. Typ-II-Marker sind hochpolymorphe anonyme Sequenzen, die häufiger für die Verknüpfungskartierung verwendet werden. Die Marker der Wahl für die Rinderverknüpfungskartierung waren Mikrosatelliten, die die oben diskutierten Verknüpfungskarten dominieren.

Wissenschaftliche Beiträge Der Karte

Eine wachsende Zahl von Merkmalen von wirtschaftlicher Bedeutung werden auf der Rindergenomkarte platziert. Bovine Leukozyten-Adhäsionsmangel (LAD 1) (Shuster und andere 1992; Threadgill und Womack 1991) und Uridinmonophosphatsynthetase-Mangel (U) wurden auf spezifische Stellen auf Chromosom 1 abgebildet ( Ryan und andere 1994; Schwenger und andere 1993 ). Es wurde gezeigt, dass BoLA mit einer Anfälligkeit für Leukämievirusinfektionen assoziiert ist ( Lewin und andere 1988 ). Georges und andere (1993a ) haben eine Verknüpfung des Polled Locus mit Mikrosatelliten auf Chromosom 1 gefunden. Die Weaver-Krankheit bildet Marker auf Chromosom 4 ab ( Georges und andere 1993b ) und hat das zusätzliche Interesse, mit einem quantitativen Merkmal für eine verbesserte Milchproduktion in Verbindung gebracht zu werden. Die Variation um das Prolaktingen auf Chromosom 23 ( Cowan und andere 1990 ) hängt mit der Milchproduktion in einigen holsteinischen Vaterfamilien zusammen, und Georges und andere (1995 ) haben kartierte Mikrosatelliten verwendet, um zusätzliche 5 QTL für die Milchproduktion zu lokalisieren. Die Anzahl der ETL auf der Rindergenomkarte nimmt rapide zu, und mindestens 1 Vollständige Erfolgsgeschichte ist entstanden. Das Merkmal der Muskelhypertrophie (doppelte Bemuskelung) wurde auf Mikrosatellitenmarker auf Chromosom 2 abgebildet ( Charlier und andere 1995 ). Das vergleichende Positionsklonen von Kandidaten schlug Myostatin als Kandidatengen für Grobet und andere (1997) vor, die eine 11-bp-Deletion identifizierten, die für das Merkmal bei belgischen blauen Rindern verantwortlich war.

Ein hervorragendes Beispiel für eine erfolgreiche Kandidatensuche ist die von Shuster und anderen (1992 ), die den für LAD verantwortlichen genetischen Defekt bei Holsteinrindern als Missense-Mutation identifizierten, die die Aminosäure 128 in CDI8 kodiert. Es wurde dann möglich, die mutierten und normalen Allele durch die Polymerase-Kettenreaktion zu unterscheiden, wodurch der ideale genetische Marker für diesen wirtschaftlichen Merkmalslocus bereitgestellt wurde.

Erwartete zukünftige Beiträge der Karte

Die große Anzahl kartierter Marker, die zum Zeitpunkt dieses Schreibens bei Rindern vorhanden sind, bietet eine umfassende Genomabdeckung für die Kartierung von ETL in Familien, die die Merkmale trennen. Leider erfordert jede ETL normalerweise eine eindeutige Trennfamilie, die im Allgemeinen eine teure Entwicklung und Wartung erfordert. Nichtsdestotrotz sind die Ressourcenfamilien integraler Bestandteil und notwendig für die endgültige Anwendung der Genkarte zur wirtschaftlichen Verbesserung. Der Kartierung von ETL auf Regionen eines Chromosoms zwischen 10 und 20 cm wird wahrscheinlich eine hochauflösende Kartierung folgen, um letztendlich die verantwortlichen Gene zu identifizieren und zu klonen. Chromosomenspezifische Bibliotheken werden entwickelt, um diesen Prozess zu unterstützen. Tierzüchter sollten und werden sich wahrscheinlich nicht nur mit einer Annäherung an den ETL-Markierungsabstand (z. B. 10 cm) zufrieden geben.

Der nächste große Schritt, das Identifizieren und Klonen von ETL, ist gewaltig. Die Verknüpfungskarten mit hoher Dichte, zahlreiche chromosomale Deletionen, und große Insert-Contigs, die stark zum positionellen Klonen menschlicher Krankheitsloci beigetragen haben, sind für das ETL-Klonen von Tieren einfach nicht verfügbar. Es ist unwahrscheinlich, dass diese Fülle von Ressourcen jemals für Rinder verfügbar sein wird. Das positionelle Klonen menschlicher Gene neigt jedoch schnell zum positionellen Kandidaten ( Collins 1995), der mehr auf die Verfügbarkeit eines Pools exprimierter Gene angewiesen ist, die auf dieselben chromosomalen Regionen wie das Krankheitsgen abgebildet sind, und weniger auf das Gehen und Springen von einem verknüpften Marker. Bei Rindern wie beim Menschen besteht der 3-stufige Prozess zur positionellen Klonierung des Gens für ein wichtiges Merkmal darin, (1) den Merkmalslocus auf eine chromosomale Subregion zu lokalisieren, (2) verfügbare Datenbanken nach vernünftigen Kandidatengenen zu durchsuchen und (3) Kandidatengene auf mit dem Phänotyp korrelierte Variation zu testen. Offensichtlich ist Schritt 2 bei Rindern unrealistisch, da zum Zeitpunkt dieses Schreibens nur 400 der ungefähr 70.000 Gene Chromosomen zugeordnet wurden. Dieser Schritt war beim Menschen bis Ende der 1990er Jahre fast ebenso unrealistisch, als mehrere internationale Initiativen auf die groß angelegte Kartierung exprimierter Sequenzmarken (ESTs 1 ) abzielten. Der Erfolg dieser Bemühungen legt nahe, dass die meisten menschlichen Transkripte wahrscheinlich in den nächsten Jahren kartiert werden ( Collins 1995 ). Somit kann der Schlüssel zum Klonen von Rinder-ETL in vergleichenden Genomdatenbanken liegen, die ein 10-cm-Rindersegment in sein menschliches Gegenstück übersetzen und dann nach menschlichen ESTs in dem Segment mit Merkmalen suchen können, die auf den Rinder-Phänotyp angewendet werden können.

Man kann die Hypothese aufstellen, dass bei etwa 20 potentiellen Kandidatengenen pro Centimorgan 200 Gene oder ESTs den gesamten Kandidatenpool ausmachen werden. Eine solche vergleichende Positionskandidatenklonierungsstrategie bietet Hoffnung für das ETL-Klonen, die mit den herkömmlichen Strategien des kartenbasierten Klonens menschlicher Krankheitsgene nicht offensichtlich ist. Diese Strategie wurde bei der Suche nach dem oben beschriebenen Doppelmuskelgen erfolgreich umgesetzt. Die systematische Nutzung menschlicher EST-Datenbanken zur Identifizierung tierischer Gene, die für ETL verantwortlich sind, erfordert jedoch Vergleichskarten mit größerer Genauigkeit als die derzeit verfügbaren. Die Identifizierung der Grenzen der konservierten Syntenie ist nicht ausreichend. Wir müssen weiterhin die internen Umlagerungen identifizieren, die die chromosomale Evolution von Säugetieren begleitet haben und zu einer Umlagerung der Genordnung innerhalb dieser Grenzen der konservierten Syntenie geführt haben. Ein vielversprechender Ansatz für geordnete Vergleichskarten ist der umfangreichere Einsatz von Strahlungshybridkarten.

Es ist auch wichtig, mit der Kartierung von Rinder-Transkripten und Kandidatengenen für Merkmale zu beginnen, die in bestimmten genomischen Regionen lokalisiert sind. Auch hier werden Panels von Strahlungshybriden für die Kartierung von Rinderests und für ihre Integration mit Mikrosatellitenmarkern aus den Verknüpfungskarten von entscheidender Bedeutung sein.

Verwendung der Karte und Zugänglichkeit

Karten des Rindergenoms haben den Rahmen einer einzigen Illustration überschritten. Diese Daten sowie bildliche Darstellungen sind jedoch auf mehreren Websites verfügbar ( Tabelle 1 ).

Tabelle 1

Websites für Datenbanken zur Genkartierung von Rindern

Datenbank . Adresse .
US Rinder ArkDB http://bos.cvm.tamu.edu/bovarkdb.html
Tiergenomdatenbank, Japan http://ws4.niai.affrc.go.jp/jgbase.html
BovMap Datenbank, INRA, Frankreich http://locus.jouy.inra.fr/cgi-bin/bovmap/intro.pl
Rinder-Genom-Datenbank, SCIRO, Australien http://spinal.tag.csiro.au/
Fleisch Tierforschungszentrum (MARC), USDA a http://sol.marc.usda.gov/
Illinois Referenz / Ressource Familien (IRRF) http://cagst.animal.uiuc.edu/
Datenbank . Adresse .
US Rinder ArkDB http://bos.cvm.tamu.edu/bovarkdb.html
Tiergenomdatenbank, Japan http://ws4.niai.affrc.go.jp/jgbase.html
BovMap Datenbank, INRA, Frankreich http://locus.jouy.inra.fr/cgi-bin/bovmap/intro.pl
Rinder-Genom-Datenbank, SCIRO, Australien http://spinal.tag.csiro.au/
Fleisch Tierforschungszentrum (MARC), USDA a http://sol.marc.usda.gov/
Illinois Referenz / Ressource Familien (IRRF) http://cagst.animal.uiuc.edu/
a

USDA, US-Landwirtschaftsministerium.

Tabelle 1

Websites für Datenbanken zur Genkartierung von Rindern

Datenbank . Adresse .
US Rinder ArkDB http://bos.cvm.tamu.edu/bovarkdb.html
Tiergenomdatenbank, Japan http://ws4.niai.affrc.go.jp/jgbase.html
BovMap Datenbank, INRA, Frankreich http://locus.jouy.inra.fr/cgi-bin/bovmap/intro.pl
Rinder-Genom-Datenbank, SCIRO, Australien http://spinal.tag.csiro.au/
Fleisch Tierforschungszentrum (MARC), USDA a http://sol.marc.usda.gov/
Illinois Referenz / Ressource Familien (IRRF) http://cagst.animal.uiuc.edu/
Datenbank . Adresse .
US Rinder ArkDB http://bos.cvm.tamu.edu/bovarkdb.html
Tiergenomdatenbank, Japan http://ws4.niai.affrc.go.jp/jgbase.html
BovMap Datenbank, INRA, Frankreich http://locus.jouy.inra.fr/cgi-bin/bovmap/intro.pl
Rinder-Genom-Datenbank, SCIRO, Australien http://spinal.tag.csiro.au/
Fleisch Tierforschungszentrum (MARC), USDA a http://sol.marc.usda.gov/
Illinois Referenz / Ressource Familien (IRRF) http://cagst.animal.uiuc.edu/
a

USDA, US-Landwirtschaftsministerium.

Die im vorstehenden Abschnitt mit dem Titel Aktueller Kartenstatus diskutierten 3D-Karten finden Sie an den Standorten CSIRO, MARC bzw. IRRF. Zusammenfassende Verknüpfungskarten werden aus den Datenbanken NAGRP, Japan und INRA generiert. Die NAGRP-Site enthält auch „Kuh auf Mensch“ – und „Mensch auf Kuh“ -Vergleichskarten mit entsprechenden Mausdaten.

Schlussfolgerung

Die Rindergenomkarte enthält eine Synteniekarte, eine Verknüpfungskarte und mindestens 1 In-situ-Hybridisierung für jedes Chromosom. Mehr als 1400 Marker sind auf mindestens 3 veröffentlichten Google Maps platziert. Diese Marker werden nun verwendet, um Karten von ETL in einem beschleunigten Tempo zu erzeugen. Die Frage, wie Gene identifiziert werden können, die für die kartierte ETL bei Rindern (und anderen Tierarten) verantwortlich sind, ist gewaltig. Ein vorgeschlagener Ansatz ist die vergleichende Positionsklonierung von Kandidaten, bei der Kandidatengene aus der humanen und der Maus-Karte aus der bovinen Vergleichskarte erhalten werden. Es hat sich gezeigt, dass die Identifizierung der konservierten Syntenie zwischen Arten für die vergleichende Positionsklonierung von Kandidaten aufgrund der reichlichen Umlagerungen der Genordnung innerhalb konservierter Syntengruppen unzureichend ist. Laufende Experimente zur weiteren Auflösung der Genordnung umfassen eine interspezifische hybride Rückkreuzung und eine hybride somatische Zellanalyse.

Andersson
L

Haley
CS

Ellegren
H

Knott
SA

Johansson
M

Andersson
K

Andersson-Eklund
L

Edfors-Lilja
Ich

Fredholm
M

Hansson
ICH

Hakansson
J

Lundströ
K

.

1994

.

Genetische Kartierung quantitativer Merkmalsloci für Wachstum und Fettigkeit bei Schweinen

.

Wissenschaft
236

:

1771

1774

.

Arruga
MV

Monteagudo
LV

Berg
MT

.

1992

.

Zuordnung zweier vom menschlichen Chromosom I getragener Marker zu verschiedenen Rindersynteniegruppen: FH zu UI und PEPC zu HI7 (Chromosom 8)

.

Cytogenet Zellgenet
59

:

45

47

.

Breite
W

Armitage
SM

Kossarek
LM

Schalom
A

Kirkpatrick
BW

Ryan
BIN

Clayton
D

Li
L

Neibergs
HL

Zhang
N

Große
WM

Weiss
J

Creighton
P

McCarthy
F

Erz
M

Blaugrün
AJ

Pommes Frites
R

McGraw
RA

Moore
SS

Länge
M

Soller
M

Frau
JE

Hetzel
DJS

.

1994

.

Eine genetische Verknüpfungskarte des Rindergenoms

.

Nat Genet
6

:

227

235

.

Breite
W

Vaiman
D

Kemp
SJ

Sugimoto
Y

Armitage
SM

Williams
JL

Sonne
HS

Eggen
A

Agaba
M

Aleyasin
SA

Band
M

Bischof
MD

Buitkamp
J

Byrne
K

Länge
F

Fassbinder
L

Coppettiers
W

Denys
B

Trinkwasser
RD

Ostertag
K

Elduque
C

Ennis
S

Erhardt
G

Ferretti
L

Flavin
N

Gao
Q

Georges
M

Gurung
R

Harlizius
B

Hawkins
G

Hetzel
J

Hirano
T

Hulme
D

Jorgensen
C

Kessler
M

Kirkpatrick
BW

Konfortov
B

Hohe Geschwindigkeit
Hohe Geschwindigkeit

Kuhn
C

Lenktra
JA

Leveziel
H

Lewin
HA

Leyhe
B

Größe
L

Martin Burriel
Ich

McGraw
R.A

Müller
JR

Moody
DE

Moore
SS

Nakane
S

Nijman
IJ

Olsaker
Ich

Prunk
D

Rando
EIN

Erz
M

Schalom
A

Blaugrün
AJ

Diebisch
U

Urquhart
BGD

vage
DI

Van de Weghe
A

Varvio
S

Velmala
R

Wilkki
J

Weikard
R

Woodside
C

Womacks

Zanotti
M

Saragossa
P

.

1997

.

Eine genetische Verknüpfungskarte mittlerer Dichte des Rindergenoms

.

Mamm Genom
8

:

21

28

.

Bischof
MD

Kappes
SM

Keele
JW

Stein
RT

Sunden
SLF

Falken
GA

Solinas Toldo
S

Pommes Frites
R

Grosz
MD

Yoo
J

Beattie
CW

.

1994

.

Eine genetische Verknüpfungskarte von Rindern

.

Genetik
136

:

619

639

Charlier
C

Coppieters
W

Farnir
F

Grobet
L

Leroy
PL

Michaux
C

Mni
M

Schwers
A

Vanmanshoven
P

Hanset
R

Georges
M

.

1995

.

Das mh-Gen, das bei Rindern Doppelmuskelbildung verursacht, ist dem Chromosom 2

zugeordnet.

Mamm Genom
6

:

788

792

.

Chowdhary
BP

Frönicke
L

Gustavsson
Ich

Scherthan
H

.

1996

.

Vergleichende Analyse des Rindergenoms und des Humangenoms: Nachweis von ZOOFISCHEN und Gen-Mapping-basierten Chromosomenhomologien

.

Mamm Genom
7

:

297

302

.

COGNOSAG .

.

1995

.

Überarbeitete Leitlinien für die Gennomenklatur bei Wiederkäuern 1993

.

Genet Sel Evol
27

:

89

93

.

Wählen Sie
FS

.

1995

.

Positionelles Klonen wechselt von perditional zu traditionell

.

Nat Genet
9

:

347

350

.

Cowan
CM

Dentin
MR

Ax
RL

Schuler
LA

.

1990

.

Strukturelle Variation um das Prolaktin-Gen in Verbindung mit quantitativen Merkmalen in einer Elite-Holstein-Vererberfamilie

.

Theor Appl Genet
79

:

577

582

.

Cox
DR

Burmeister
M

Preis
ER

Kim
S

Myers
RM

.

1990

.

Radiation hybrid mapping: Eine somatische zellgenetische Methode zur Erstellung hochauflösender Karten von Säugetierchromosomen

.

Wissenschaft
250

:

245

250

.

Felius
M

.

1985

.

Gattung Bos: Rinderrassen der Welt.
Rahway NJ

:

Merck Sharp & Dohme-AGVET, Division von Merck und Co

.

Pommes Frites
R

Eggen
A

Womack
JE

.

1993

.

Die Karte des Rindergenoms

.

Mamm Genom
4

:

405

428

.

Gallagher
DS

Jr

Gewindegrill
DW

Ryan
BIN

Frau
JE

Irwin
DM

.

1993

.

Physikalische Kartierung der Lysozym-Genfamilie bei Rindern

.

Mamm Genom
4

:

368

373

.

Gao
Q

Womack
JE

.

1997

.

Eine genetische Karte von Rinder-Chromosom 7 mit einem interspezifischen Hybrid-Backcross-Panel

.

Mamm Genom
8

:

258

261

.

Länge
M

trinkenWasser
R

König
T

Mischra
EIN

Moore
SS

Nielsen
D

Sargeant
LS

Sorensen
EIN

Steele
HERR

Zhao
X

Frau
JE

Hetzel
J

.

1993

.

Mikrosatellitenkartierung eines Gens, das die Hornentwicklung in Box taurus beeinflusst

.

Nat Genet
4

:

206

210

.

Länge
M

Lanthrop
M

Dietz
AB

Mischra
EIN

Nielsen
D

Sargeant
L

Sorensen
EIN

Steele
HERR

Zhao
X

Leipold
H

Womack
JE

.

1993

.

Die Mikrosatelliten-Kartierung des Gens, das die Weaver-Krankheit bei Rindern verursacht, ermöglicht die Untersuchung eines assoziierten quantitativen Merkmalslocus

.

Proc Natl Acad Sci USA
90

:

1058

1062

.

Länge
M

Nielsen
D

Mackinnon
M

Mischra
EIN

Okimoto
R

Pasquino
BEI

Sargeant
LS

Sorensen
EIN

Steele
HERR

Zhao
X

Frau
JE

Hoeschelel
Ich

.

1995

.

Kartierung quantitativer Merkmalsloci zur Steuerung der Milchproduktion bei Milchvieh durch Nutzung von Nachkommentests

.

Genetik
139

:

907

920

.

Goss
SJ

H
H

.

1975

.

Neue Methode zur Kartierung von Genen in menschlichen Chromosomen

.

Natur
255

:

680

684

.

Grobet
L

Martin
LJR

Poncelet
D

Pirottin
D

Brouwers
B

Riquet
J

Schoeberlein
A

Dunnet
S

Menissier
F

Massabanda
J

F
R

Hanset
R

Länge
M

.

1997

.

Eine Deletion im bovinen Myostatin-Gen bewirkt bei Rindern den doppelt muskulösen Phänotyp

.

Nat Genet
17

:

71

74

.

Hayes
H

.

1995

.

Chromosomenmalerei mit humanen chromosomenspezifischen DNA-Bibliotheken zeigt das Ausmaß und die Verteilung konservierter Segmente in Rinderchromosomen

.

Cytogenet Zellgenet
71

:

168

174

Iannuzzi
L

Di Meo
G.P

Gallagher
DS

Ryan
BIN

Ferrara
L

Womack
JE

.

1993

.

Chromosomale Lokalisierung von Omega- und Trophoblasten-Interferon-Genen bei Ziegen und Schafen durch fluoreszierende in-situ-Hybridisierung

.

J Hered
84

:

301

304

.

Kappes
SM

Keele
JW

Stein
RT

McGraw
RA

Sonstiges
TS

Schmied
TPL

Lopez-Corrales
NL

Beattie
CW

.

1997

.

Eine Verknüpfungskarte der zweiten Generation des Rindergenoms

.

Hohe Auflösung
235
249

.

Lander
ES

Botstein
D

.

1989

.

Mapping Mendelscher Faktoren, die quantitativen Merkmalen zugrunde liegen, unter Verwendung von RFLP-Verknüpfungskarten

.

Genetik
121

:

185

199

.

Lewin
HA

Wu
M-C

Stewart
JA

Nolan
TJ

.

1988

.

Assoziation zwischen BolLA und subklinischer Rinderleukämie-Virusinfektion in einer Herde holstein-friesischer Kühe

.

Immunologie
27

:

338

344

.

Ma
RZ

Beever
JE

Da
Y

Grün
CA

Russ
Ich

Parken
C

Heyen
DW

Unterseiten
RE

Fisher
SR

Overton
KILOMETER

Blaugrün
AJ

Kemp
SJ

Hines
HC

Guérin
G

Lewin
HAT

.

1996

.

Eine männliche Verknüpfungskarte des Rindergenoms (Box Taurus)

.

J Hered
87

:

261

271

.

Nadeau
JH

.

1989

.

Karten der Verknüpfung und synteny Homologien zwischen Maus und Mensch

.

Trends Genet
5

:

82

86

.

O’Brien
SJ

.

1992

.

Genomkartierung von Säugetieren: Lektionen und Perspektiven

.

Curr Opin Genet Dev
1

:

105

111

.

O’Brien
SJ

Frau
JE

Lyon
LA

Moor
KJ

Jenkins
NA

Copeland
NG

.

1993

.

Verankerte Referenzorte für die vergleichende Genomkartierung bei Säugetieren

.

Nat Genet
3

:

103

112

.

Paterson
AH

Lander
ES

Hewitt
JD

Peterson
S

Lincoln
SE

Tanksley
SD

.

1989

.

Auflösung quantitativer Merkmale in Mendelsche Faktoren unter Verwendung einer vollständigen Verknüpfungskarte von Restriktionsfragmentlängenpolymorphismen

.

Natur
335

:

721

726

.

Popescu
CP

Länge
S

Riggs
P

Frau
J

Schmutz
S

Pommes Frites
R

Gallagher
DS

( Koordinator)

.

1996

.

Standardisierung der Nomenklatur des Rinderkaryotyps: Bericht des Ausschusses für die Standardisierung des Rinderkaryotyps

.

Cytogenet Zellgenet
74

:

259

261

.

Riggs
Stück

Owens
KE

Rexroad
CER

III

Amaral
MEJ

Womack
JE

.

1997

.

Entwicklung und erste Charakterisierung einer Box taurus X B. gaurus interspezifischen Hybrid-Backcross-Platte

.

J Hered
88

:

373

379

.

Ryan
BIN

Gallagher
DS

Jr

Schöber
S

Schwenger
B

Womack
JE

.

1994

.

Somatische Zellkartierung und In-situ-Lokalisierung des bovinen Uridinmonophosphatsynthase-Gens (RM)

.

Mamm Genom
5

:

46

47

.

Schwenger
B

Schöber
S

Simon
D

.

1993

.

DEPONIEN Rinder tragen eine Punktmutation im Uridinmonophosphatsynthase-Gen

.

Genomik
16

:

241

44

.

Shuster
DE

Kehrli
ICH

Jr

Ackermann
HERR

Gilbert
RO

.

1992

.

Identifizierung und Prävalenz eines genetischen Defekts, der einen Leukozytenadhäsionsmangel bei Holsteinrindern verursacht

.

Proc Natl Acad Sci USA
89

:

9225

9929

.

Schmied
C

Simpson
SP

.

1986

.

Die Verwendung von genetischem Polymorphismus bei der Verbesserung von Nutztieren

.

J Anim Rasse Genet
103

:

205

217

.

Solinas-Toldo
S

Pommes Frites
R

Auflösung
P

Neibergs
HL

Breite
W

Frau
JE

Hetzel
DJS

Stranzinger
G

.

1993

.

Physikalisch kartierte, Cosmid-de-riv Mikrosatellitenmarker als Ankerloci auf Rinderchromosomen

.

Mamm Genom
4

:

720

727

.

Solinas-Toldo
S

Lengauer
C

R
R

.

1995

.

Vergleichende genomische Karte von Mensch und Rind

.

Genomik
27

:

489

496

.

Soller
M

Beckmann
JS

.

1982

.

Restriktionsfragmentlängenpolymorphismen und genetische Verbesserung.
Proc of 2nd World Congress on Genetics Applied to Livestock Production, Madrid, Oktober 4-8, 1982.
Vol. 6

p

396

404

.

Fadenkreuz
DW

Womack
JE

.

1991

.

Syntenie-Kartierung menschlicher Chromosom-8-Loci bei Rindern

.

Anim Genet
22

:

117

122

.

Trask
BJ

.

1991

.

Fluoreszenz in situ Hybridisierung

.

Trends Genet
7

:

150

154

.

Walter
MA

Höhe
DJ

Thomas
P

Weissenbach
J

Goodfellow
PN

.

1994

.

Eine Methode zur Erstellung von Strahlungshybridkarten ganzer Genome

.

Nat Genet
7

:

22

28

.

Weller
JL

Kashi
Y

Soller
M

.

1990

.

Macht der Tochter und Enkelin Designs zur Bestimmung der Verknüpfung zwischen marker loci und quantitative trait loci in Milchvieh

.

J Molkerei Sci
73

:

2525

2537

.

Frau
JE

Kata
SR

.

1995

.

Bovine genome mapping: Evolutionäre Referenz und die Macht der vergleichenden Genomik

.

Curr Opin Genet Dev
5

:

725

733

.

Frau
JE

Moll
UND

.

1986

.

Eine Genkarte der Kuh: Erhaltung der Verknüpfung mit Maus und Mensch

.

J Hered
77

:

2
7

.

Yang
Y

Womack
JE

.

1997

.

Konstruktion einer bovinen Chromosom-19-Karte mit einer Interspezies-Hybrid-Rückkreuzung

.

Mamm Genom
8

:

262

266

.

1

In diesem Artikel verwendete Abkürzungen: EST, exprimiertes Sequenztag; ETL, economic trait loci; FISCH, Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung; LAD, Leukozytenadhäsionsmangel; MAS, markergestützte Selektion; QTL, quantitative Merkmalsloci.

Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.